Rezept: Herbstliches „Quitten-Feigen-Chutney“

Wer die Mischung verschiedener Aromen (süß, sauer und pikant) liebt, der wird an Chutneys nicht lange vorbei kommen.

Chutneys stammen ursprünglich aus Indien, sind aber besonders im englischsprachigem Raum sehr beliebt, da sie herrlich schmecken und zu vielen Gerichten passen.

Ich habe hier ein sehr herbstliches Chutney aus Feigen und Quitten für euch, an dem ich eine Weile gefeilt habe.

Es vereint den süßen Geschmack der Feige und das fruchtig frische Aroma der Quitte.

Beides an sich schon wunderschöne und hocharomatische Früchte, die einzeln bereits Delikatessen sind, aber sich in Kombination einfach unschlagbar gut ergänzen.

Zutaten (ca. 5 Gläschen):

  • 4-5 vollreife Feigen
  • 1 kg Quitten (Apfel- oder Birnenquitten)
  • 3 kleine rote Zwiebeln
  • 2 frische Chillischoten (entkernt) oder 1TL Chillipulver (beides optional, falls Kinder mitessen weglassen oder sehr sparsam dosieren)
  • Stück Ingwer (ca. 3x3cm)
  • 300g Rohrzucker
  • 250ml milder Fruchtessig (z.B. Apfelessig, Weißweinessig, Himbeeressig)
  • Saft einer 1 Zitrone
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Anis

Vorbereitung:

  1. Zuerst müssen die Quitten mit einem Tuch von ihrem Flaum befreit werden, da dieser sehr bitter schmeckt. Anschließend schält ihr diese mit einem Sparschäler und würfelt diese (2cmx2cm). Ich mag es wenn man noch ein paar Fruchtstücke sieht, wer das Chutney lieber musig mag, kann diese kleiner schneiden.
  2. Die Quitten in einen Topf geben und mit dem Zucker bestreuen und durchmischen, dass diese bereits etwas Flüssigkeit ziehen können.
  3. Die Feigen werden gewaschen und ebenfalls klein geschnitten (dürfen gern etwas größer bleiben und werden auch erst zum Schluss dazugegeben, da diese beim Kochen schnell zerfallen)
  4. Die Zwiebeln werden geschält und klein gewürfelt. Ebenso der Ingwer. Die Chillies sind optional, wer es gern scharf mag, darf sich aber gern austoben und auch ggf. die Kerne einfach mit kochen, das gibt noch mehr Pfiff ;)
  5. Den Essig abmessen und mit den Gewürzen mischen.

Zubereitung:

  1. Zu der Quitten-Zuckermischung werden alle anderen Zutaten, außer den Feigen, hinzugefügt.
  2. Nun wird das Chutney einmal aufgekocht und dann allmählich bei kleiner Hitze reduziert (Topf nicht abdecken). Zwischendurch immer mal wieder Durchrühren, damit nichts anbrennt. Das Prozedere dauert eine Weile, je nach Herd und Topfgröße.
  3. Wenn die zugesetzte Flüssigkeit fast vollständig eingekocht ist, also in den letzten Minuten, die Feigen hinzugeben und noch ein paar Minuten weiterköcheln lassen.
  4. Das Chutney hat eine gute Konsistenz erreicht, wenn das Chutney glasig, glänzend ist und ähnlich einer Grütze angedickt ist. Dank des hohen Pektingehalts der Quitten klappt das meist recht gut.
  5. Nun sofort in die sauberen (heiß ausgekochten) Einmachgläschen abfüllen und auskühlen lassen.

Das Chutney ist mit seiner tollen Farbe und dem wunderbaren Aroma auch ein ideales Geschenk oder Mitbringsel.

Tut euch aber keinen Zwang an, denn auch selbst oder mit Freunden genießen ist keine Sünde ;)

Wenn ihr es zu Fleisch oder Käse reicht, könnt ihr bestimmt punkten. ;)

Ich persönlich mag Chutney auch sehr gerne zu Wildreis oder herben Gemüsen.

Eure Bianca

P.S. Wer speziell etwas Leckeres aus Quitten oder Feigen sucht, wird in einem meiner älteren Posts sicherlich fündig ;)

Verlinkt bei

https://lieblingstuecke.blogspot.com/
https://jenaeht.de/
https://handmadeontuesday.blogspot.com/
https://creativsalat.de/
https://www.sumoftheirstories.com/blog/2021/handmade-monday-245

Der Inhalt dieses Artikels entspricht meiner unabhängigen, persönlichen Meinung. Ich habe keinerlei finanzielle oder anderweitige Gegenleistung dafür erhalten. Ich kaufe meine Materialien wie Stoffe, Schnittmuster, Zubehör etc. selbst und zahle diese aus eigener Tasche. Bei diesem Artikel handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich von irgendeinem Unternehmen dafür beauftragt wurde! Auf etwaige Werbeeinblendungen auf dieser Seite habe ich weder Einfluss, noch verdiene ich damit Geld, diese gehen ausschließlich auf WordPress zurück.