Rezept: Quitten-Apfelmus selber machen – Ein Fest für die Sinne

Hallo ihr Lieben,

meine kleine „Herbstfruchtreihe“ geht weiter.

Diesmal geht es um die Quitte – eine leider in den letzten Jahren etwas in Vergessenheit geratene Frucht, die früher in fast jedem Garten zu finden war und die es in sich hat, geschmacklich als auch von den Inhaltsstoffen. Zu meiner Freude gewinnt sie aber zunehmends an Beliebtheit.

Ich bin ja Quittenfan seit Kindesbeinen an. In welcher Kindheitserinnerung kommt es denn auch nicht vor, das aromatische Quittengelee oder Kompott, dass die Großmütter früher so gern in der Herbstzeit gekocht haben und wonach immer die ganze Küche geduftet hat.

Quitten lassen sich dabei fast so ähnlich wie Äpfel verarbeiten, auch wenn Quitten etwas fester vom Fleisch und roh relativ ungenießbar sind.

Besonders haben es mir die wunderschönen runden Apfelquitten angetan, ein Fest für die Sinne: Groß, fest, leuchtend gelb und der Duft ist unvergleichlich aromatisch.

Auch dieses Jahr hat es es Mutter Natur sehr gut mit uns gemeint und der Quittenbaum in unserem Garten, hat ebenso wie der Apfelbaum reichlich getragen, also durfte mal wieder nach Herzenslust eingekocht werden.

Was in meiner Familie generell immer sehr gut ankommt ist Mus, dieses habe ich etwa 50:50 aus Äpfeln und Quitten hergestellt, eine Mischung die sehr gut harmoniert.

P.S. Die Reife von Quitten erkennt ihr daran, dass diese den schützenden Flaum fast vollständig verloren haben und schön gelb sind. Dies ist je nach Sorte aber unterschiedlich; Mitte September bis Oktober ist ein guter Zeitraum. Ein Apfel ist reif, wenn ihr leicht an diesem zieht, wenn er noch am Baum hängt und er euch quasi freiwillig in den Schoß fällt ;)

Zutaten:

  • 0,5 Teile Äpfel (Lageräpfel- oder Äpfel, die sich für Kuchen eignen, sind bestens geeignet)
  • 0,5 Teile  Quitten (Apfel- oder Birnenquitten, wobei die Apfelquitten ein wenig aromatischer sind)
  • Etwas Vanillezucker (optional)
  • 1/3 Teil Wasser

 

Zubereitung:

  1. Äpfel und Quitten säubern. Wenn ihr mögt könnt ihr beides schälen, ich entkerne aber nur und lasse die Schale dran, (bei Apfelquitten geht das problemlos) da stecken viele guten Stoffe drin.
  2. Äpfel und Quitten kleinschneiden und in einen Topf mit Wasser (1/3 der Gesamtmenge) geben. Wer möchte kann noch etwas Vanillezucker zugeben.
  3. Nun alles bei mittlerer Hitze etwa 20 Min köcheln lassen, dabei benötigen die Quitten meist etwas länger, deshalb empfiehlt es sich oft diese etwas kleiner als die Äpfel zu schneiden oder die Äpfel erst etwas später zuzugeben. Beides muss nach dem Kochen schön „musig“ sein.
  4. Nun die Mischung fein pürieren oder kleinstampfen und in heiß ausgekochte Gläser füllen.

Fertig ist euer Apel-Quittenmus, welches köstlich zu Pfannkuchen oder auch einfach nur so schmeckt.

Meine Kinder liebe es, besser als jeder Quetschi ;)

Viel Spaß beim Nachmachen

Eure Bianca

 

Verlinkt bei
https://niwibo.blogspot.com/2020/10/niwibo-sucht-im-oktober.html

https://lieblingstuecke.blogspot.com/2020/10/lieblingsstucke-oktober-2020.html?m=1

Der Inhalt dieses Artikels entspricht meiner unabhängigen, persönlichen Meinung. Ich habe keinerlei finanzielle oder anderweitige Gegenleistung dafür erhalten. Ich kaufe meine Materialien wie Stoffe, Schnittmuster, Zubehör etc. selbst und zahle diese aus eigener Tasche. Bei diesem Artikel handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich von irgendeinem Unternehmen dafür beauftragt wurde! Auf etwaige Werbeeinblendungen auf dieser Seite habe ich weder Einfluss, noch verdiene ich damit Geld, diese gehen ausschließlich auf WordPress zurück.


2 Gedanken zu “Rezept: Quitten-Apfelmus selber machen – Ein Fest für die Sinne

  1. Liebe Bianca,
    ich bekomme die Quitten immer geschenkt und so konnte ich auch dieses Jahr wieder Marmekade kochen. 😁 Ich verschenke sie sehr gerne zu Weihnachten. Mit Äpfel muss ich das auch mal probieren.

    Viele liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea 🍀

    1. Liebe Andrea, ja da hast du Recht, Marmeladen stehen bei mir auch immer Hoch im Kurs auf der Geschenkeliste und kommen meist auch gut bei den Beschenkten an ;)
      Das ist quasi ein Win:Win
      Liebe Grüße
      Bianca

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.