Rezept: Traubensaft, der alles schafft ;)

Hallo ihr Lieben,

im nächsten Beitrag geht es mal wieder um meine „Herbstfrucht“ des Jahres, die Traube.

Wie man aus ihr kinderleicht Rosinen herstellen kann, habe ich euch ja bereits gezeigt.

Eine weitere Verarbeitungsart und zudem eine der leckersten, ist aus Trauben Saft zu gewinnen.

Meine ganze Familie liebt Traubensaft, nicht nur weil er schön süß ist – bitte alle Kalorien- und Zuckerbewussten unter euch weghören – sondern auch einfach genial schmeckt.

Auch hier gibt es wieder mehrere Möglichkeiten zur Gewinnung:

Die erste und vitaminschonenste wäre klassisches Auspressen, das geht entweder mit einem Entsafter oder von Hand mit einem Sieb/Tuch, was aber eine ganz schöne Sauerei werden kann und der so gewonnene Saft muss relativ zügig getrunken werden.

Deshalb habe ich mich für die für mich praktikabelste Art entschieden, Erwärmen und dann pürieren. Durch das Erwärmen gehen zwar ein paar Inhaltsstoffe verloren, jedoch lässt sich der Saft dadurch eine Weile lagern.

Zutaten:

  • 1 Teil Rote oder Weiße Weintauben oder Speisetrauben (vollreif)
  • 1/4 Teil Wasser
  • Etwas Zitronensaft (optional)
  • Etwas Zucker (optional)

Zubereitung:

  1. Zu allererst solltet ihr die Trauben säubern, diese von den Stängeln zupfen und in einen Topf geben.
  2. Dazu gebt ihr ca. 1/4 Wasser, bezogen auf die Menge der Trauben. Wer möchte kann noch etwas Zucker hinzugeben, dies ist aber nicht unbedingt nötig, da Trauben an sich schon recht viel Süße mitbringen.
  3. Nun stellt ihr den Topf auf den Herd und köchelt das ganze bei niedriger Temperatur ca. 15 – 20 Min. bis die Trauben weich werden und aufplatzen.
  4. Die Trauben werden nun püriert oder zerquetscht und durch ein Sieb gestrichen. Der Saft wird dabei in einer Schüssel aufgefangen. Wer keinen „naturtrüben“, sondern einen klaren Saft haben möchte, sollte diesen Saft dann nochmals (ggf. mehrmals) durch ein feines Tuch streichen, um alle Schwebstoffe aufzufangen.
  5. Nun könnt ihr den Saft entweder gleich in hitzebeständige, ausgekochte und gut verschließbare Glasflaschen abfüllen oder wenn ihr diesen noch etwas länger haltbar machen möchtet, noch einmal kurz erhitzen und zum Schluss mit einem Schuss Zitronensaft vermengen.

Gut gekühlt schmeckt uns der Saft am besten, auch als Schorle immer zu empfehlen. Wie bei allen naturtrüben Fruchtsäften, bitte nicht zu viel auf einmal, sonst kann der Saft leicht abführend wirken ;)

P.S. Den roten Saft habe ich 1/3 zu 2/3 aus hellen und dunklen Trauben gemacht, da ich nicht mehr genügend rote Trauben hatte ;)

Viel Spaß beim Nachmachen

Eure Bianca

Verlinkt bei
https://niwibo.blogspot.com/2020/10/niwibo-sucht-im-oktober.html

Der Inhalt dieses Artikels entspricht meiner unabhängigen, persönlichen Meinung. Ich habe keinerlei finanzielle oder anderweitige Gegenleistung dafür erhalten. Ich kaufe meine Materialien wie Stoffe, Schnittmuster, Zubehör etc. selbst und zahle diese aus eigener Tasche. Bei diesem Artikel handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich von irgendeinem Unternehmen dafür beauftragt wurde! Auf etwaige Werbeeinblendungen auf dieser Seite habe ich weder Einfluss, noch verdiene ich damit Geld, diese gehen ausschließlich auf WordPress zurück.


2 Gedanken zu “Rezept: Traubensaft, der alles schafft ;)

  1. Liebe Bianca,
    du bist ja eine richtige Expertin auf dem Traubengebiet. 😊 Ich finde es immer klasse wenn man das eigene Obst oder Gemüse anbaut. Das haltbar machen spielt dann immer eine große Rolle. Ich finde du hast da sehr leckere Möglichkeiten gefunden… 😊

    Viele liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea 🍀

    1. Hab vielen Dank, liebe Andrea. Ja, das stimmt und es macht auch wirklich Freude, u.a. auch weil man und das Umfeld Selbstgemachtes irgendwie etwas mehr zu schätzen weiß :)
      Hab ein schönes Wochenende
      LG Bianca

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.