Lieblingshose gesucht? Lässig elegante Chino aus Waschleinen, auch für kleine Damen schmeichelhaft ;)

Werbung, unbeauftragt

Hey ihr Lieben,

ihr kennt das bestimmt, ihr habt entweder den Traumstoff an der Hand oder den genialen Schnitt entdeckt, aber irgendwie will der eine nicht mit dem anderen oder ihr seid einfach nicht der Typ für den Stoff oder den Schnitt. Habe ich auch schon so oft erlebt, aber leider meist erst nach der ersten Anprobe.

Dann habe ich hier eine echte kombinatorische Schnitt+Stoff-Entdeckung, vielleicht auch für euch:

Eine leichte Chinohose, mit Bundfalten, die Damen unter 1,65m ebenso getrost tragen können, ohne dabei mehr breit als hoch auszusehen, was bei solchen Hosenschnitten sehr gern mal der Fall ist, inbesondere wenn die Modelle aus wenig schmeichelhaften Stoffen genäht sind. Mit meinen langjährigen „1,62m-Hosenkauf-Erfahrungen“, kann ich vieles aus der Umkleidekabine erzählen ;)

Sowie ein dunkles Leinenstöffchen aus Waschleinen, welches eine Symbiose mit der „Lamise“ von Pattydoo eingegangen zu sein scheint. „Lamise“ ist das Pendant zur bekannten“Jenna“, nur ist eben für Webware statt auf dehnbare Stoffe ausgelegt. Ein Glücksgriff für mich als bekennender Fan von Webware ;)

Die Kombination aus beiden hat das Potenzial mein Lieblingsoutfit 2020 zu werden.

Warum? Lest weiter… *Vorsicht, ich hole textuell etwas aus* ;) Wer nicht so viel lesen mag kann auch einfach Bilder gucken und selbst entscheiden, ob das was ist oder nicht ;)


Warum mag ich die beiden so?

Leinen, auch oder besonders in einer dunklen Farbe, ist ein wundervoller Partner für Hosen. Einerseits ist Schwarz leicht zu kombinieren und wirkt auf jeden Fall wertig und elegant, somit kann die Hose in der Freizeit oder auch im Büroumfeld getragen werden. Zudem schmilzt der dunkle Ton und der weiche Fall des Stoffes das extra „Hüftgold“ weg, welches eine Bundfaltenhose auch dann gern mal auf die Hüften zeichnet, wenn dieses in Realität gar nicht vorhanden ist, sondern einfach nur das Becken weiblich geformt ist oder die Beine im Vergleich zum Körper nicht lang genug sind… Weiterhin geht Leinen gern ein tête-a-tête mit locker fallende Sommerhosen ein, da es luftdurchlässig ist und „kühlt“.

Warum Waschleinen bzw. was ist der Unterschied zu „normalem“ Leinen? Hier habe ich auch etwas beim Thema Stoffkunde nachlesen müssen. Eine Theorie besagt, dass Leinenfasern durch Waschen, vor allem sehr heißes, weicher werden und der Stoff insgesamt besser nach der Verarbeitung fällt. Somit ist die Bezeichnung Waschleinen als eine Art „Qualitätsmerkmal“ zu verstehen, da der Stoff wohl schon bei/nach der Herstellung „gewaschen“ wurde. Für alle die sich jetzt wie ich freuen, das besagt im Umkehrschluss nicht, dass der Stoff danach noch ausgerüstet wurde und vor Verarbeitung doch besser noch einmal gewaschen werden sollte ;)

Am Schnitt von Ina gefällt mir sehr, dass die Chino nicht zu „karottig“ (oben nicht zu weit und unten nicht zu schmal) geschnitten ist, damit ist sie auch für kleine Damen ohne Endlosbeine gut tragbar. Wer mit ein wenig Bäuchlein oder „Popo“ zu kämpfen hat, keine Sorge, das wird durch den Gummibund und den luftigen Schnitt mit den tiefen Taschen ebenso kaschiert. Tipp für uns kleine Damen, wenn man die Hose etwas krempelt, lässt sich die schmälste Stelle am Bein, die Fesseln gut herausstellen, was optisch ebenso figurschmeichelnd wirkt, da der Blick öfters dort landet. Nichtsdestotrotz habe ich aber natürlich etwas von der generellen Länge des Schnittmusters kürzen müssen, da der Schnitt auf 1,68m ausgelegt ist, dafür bietet Ina aber wie immer eine Anleitung.

ZUR HERSTELLUNG HABE ICH FOLGENDES VERWENDET:

  • Stoff: Waschleinen: Schwarz
  • Garn: Passendes Nähgarn
  • Nadel: Standardnadel
  • Gummiband
  • Nähmaschine

HERSTELLUNG

Genäht habe ich die Lamise in einer 36, mit dieser Größe bin ich bei Inas Schnitten bisher immer sehr gut „gefahren“, da diese größengerecht ausfallen, dennoch hätte es wohl auch eine Nummer kleiner getan, da der Schnitt doch eher leger ausfällt…

Das Waschleinen habe ich vor Verarbeitung (natürlich *hüstel*) gewaschen, auch wenn der Name hier etwas fehlleitet. Es gibt ja nichts ärgerliches als eingelaufene und ausgeblutete Hosen nach dem Nähen, besonders bei Webware passiert das ab und an mal… ;)

Die Hose hat (zum Glück) wenige Schnittteile somit geht der Zuschnitt recht fix, nur die Schnittmusterkleberei dauert bei mit immer gefühlte Ewigkeiten ;) Für alle die etwas Respekt vor Hosen mit Bundfalten haben, keine Angst auch weniger Hosennäherfahrene werden durch Inas super Videotutorials step-by-step prima durch alle Prozessschritte geführt.

Ich habe die Lamise komplett an der Nähmaschine (ohne Zuhilfenahme der Ovi) genäht, da ich gern flache Nähte haben wollte. Damit musste ich zwar immer brav mit Zickzack versäubern nach dem Nähen, aber dem Fall der Hose tat das sehr gut, wie ich finde.

Den Gummi habe ich (wie immer) auf die Methode meiner Mutter eingezogen. Hierbei arbeite ich gerne mit einer versteckten Öffnung im Bund, durch die man den Gummi nachträglich einziehen und bei Bedarf auch noch abändern kann, falls man etwas zu- oder abnimmt.

So und jetzt nach diesem Textmarathon die versprochenen Fotos, manchmal sagen Bilder auch mehr als tausend Worte ;)

Eure Bianca

Habt einen schönen Tag

Verlinkt bei
https://handmadeontuesday.blogspot.com/
https://memademittwoch.blogspot.com/
https://www.creadienstag.de/


Der Inhalt dieses Artikels entspricht meiner unabhängigen, persönlichen Meinung. Ich habe keinerlei finanzielle oder anderweitige Gegenleistung dafür erhalten. Ich kaufe meine Materialien wie Stoffe, Schnittmuster, Zubehör etc. selbst und zahle diese aus eigener Tasche. Bei diesem Artikel handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich von irgendeinem Unternehmen dafür beauftragt wurde! Auf etwaige Werbeeinblendungen auf dieser Seite habe ich weder Einfluss, noch verdiene ich damit Geld, diese gehen ausschließlich auf WordPress zurück.

Werbung

16 Gedanken zu “Lieblingshose gesucht? Lässig elegante Chino aus Waschleinen, auch für kleine Damen schmeichelhaft ;)

  1. Steht dir richtig gut und kannst du wunderbar sowohl sportlich lässig, als auch schick kombinieren.
    LG von Susanne

  2. Gefällt mir sehr gut deine Chino, den Schnitt muss ich mir anschauen, bin auch nur 1,62 m und immer auf der Suche nach einem gut sitzendem Hosenschnitt.
    Liebe Grüße Astrid

  3. Deine Lamise-Hose ist super geworden. Das Schnittmuster liegt schon eine Weile auf der Festplatte bei mir und sollte für den Sommer endlich zum Einsatz kommen 🙂 Für den Sommer finde ich Leinen super.
    Viele Grüße, Katharina

    1. Liebe Katharina, das freut mich sehr, vielen Dank. Ja, das würde sich super anbieten. Hoffe sie gefällt dir ebenfalls. 🤗

  4. Tolle Hose und toller Beitrag.
    Aber mit der Ovi kannst du doch ebenso nach dem zusammen nähen die Nähte einzeln versäumen. Geht bisschen einfacher als Zickzack, also wenn die Ovi sowieso da steht.
    Lieber Gruß
    Elke

    1. Vielen Dank liebe Elke. Ja da hast du Recht, aber vielleicht war es auch nur etwas die „Faulheit“ die Ovi auf Schwarz umzufädeln 😉

  5. Und ich dachte immer, dass mir Bundfaltenhosen nicht gefallen, aber deine gefällt mir ausgesprochen gut !!! Sieht wirklich klasse aus, die richtige Mischung zwischen sportlich und schick. Einfach perfekt ! Lg Robina

    1. Ich kann dich so gut verstehen, bei mir waren Bundfaltenhosen auch sehr lange „verschrien“ 😅 Aber dieser Schnitt konnte mich vom Gegenteil überzeugen. Vielen lieben Dank liebe Robina.🤗

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.