Blogparade #17 Jahr: Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis…1999

Blogparade #17Jahr VON ZWETSCHGENMANN
Blogparade #17Jahr VON ZWETSCHGENMANN

Dieses Jahr ruft Zwetschgenmann zu einem wie ich finde wundervollen Thema für eine Blogparade auf. Nachdem letztes Jahr der November im Mittelpunkt stand, ist es dieses Mal das eigene Ich im Alter von 17 Jahren. Eine Zeit voller Irrungen und Wirrungen, mitten im Teeniedasein 😉

 

Als ich 17 war,

mein 18. Lebensjahr liegt nun doch eine Weile zurück, ich bin mittlerweile mehr als doppelt so alt, aber erinnern kann ich mich dennoch recht gut, wenn ich so in den Tiefen meiner Gehirnwindungen krame, nun denn also los –

schrieb man das Jahr 1999. Ein Jahr vor dem allseits befürchteten Weltuntergang oder dem sogenannten Millenium 😉 (Natürlich hatte ich auch das gleichnamige Album der Backstreet Boys). Wer erlebt zu Lebzeiten schon eine Jahrtausendwende.

Bild von nickgesell auf Pixabay

Die Furcht vor dem Y2K Computer GAU macht seine Runden, als zukünftigen IT’ler traf mich das aber zum Glück noch nicht beruflich 😉

1999 war die erste vollständige SoFi meines Lebens, direkt über meinem Heimartort Stuttgart. Ein Ereignis, das ich bis heute nicht vergessen habe und auch nicht diese lustigen Brillen, die man damals in allen Drogeriemärkten und Supermärkten bekam. Jene magischen 2 Minuten Stille, als die Welt kurz stillstehen würde, eingetaucht in Dunkelheit – Gänsehaut.

Bild von A Owen auf Pixabay

Ein Meilenstein für mich, die sich zunehmender für Astronomie zu begeistern begann und sich sogar ein Spiegelteleskop von ihrem Taschengeld kauft, welches ich bis heute besitze und von Zeit zu Zeit auch noch benutze.

Bild von Free-Photos auf Pixabay

Auch Space Night auf BR war mein Favorit zu dieser Zeit. Jugendliche können doch nie vor 3 Uhr morgens schlafen und kommen dann auch nie vor 12Uhr wieder aus den Federn – ich spreche nur vom Wochenende, werktags stand Schule auf dem Plan. Wie ich das frühe Aufstehen und die Fahrt mit der U-Bahn in die Schule hasste 😉

Mit 17 hatte ich noch keinen Freund, der kam erst etwas später und auch der Führerschein musste noch gut ein Jahr warten 😉

Stimmung: Nun ja, ich hatte fast jeden Tag einen Clown gefrühstückt *kicher kicher*, den ich immer gern mit meiner damals besten Freundin Birgit teilte 😉 Aber auch die gefürchteten Stimmungsschwankungen und Null-Bock-Phasen gab es in dieser Zeit zu genüge.

Bild von Gino Crescoli auf Pixabay

Ich stand kurz vor der Wahl der LK’s im Gymi und entschied mich für Mathe, ein Glücksgriff für das spätere IT-Studium, BWL war durchs WG schon vorgegeben. Lustigerweise traf ich meinen damaligen Mathelehrer einige Jahre später im Studium wieder, wie sagt man so schön; man trifft sich immer 2x im Leben. Hiermit grüße ich Dr. Hanke recht herzlich – Mr. Analysis.

Mit 17 war ich glaube ich das letzte Mal mit meinen Eltern im Familien-Urlaub.

P.S.: Damals gab es keine Digicams oder Smartphones mit Foto, sondern den guten alten Film, mit 36 Bildern, wenn man Glück hatte ;)

Meine Haare (von Frisur kann man bei Naturlocken nie reden) waren lang und wild. Nicht so sehr anders als heutzutage, nur deutlich länger 😉

Die Klamotten waren typisch Ende der 90er: Weiter Kapuzenpulli und Jeans im Winter. Im Sommer, Spaghettiträgertops und Shorts und natürlich Sneakers, die gingen immer und zu allem.

Mit 17 war ich das erste Mal raften auf dem Inn und habe mich von einer 40m Brücke abgeseilt. Oh Mann, würde ich heute glaub nicht mehr à Notorischer Schisser. Klettern war eine tolle Beschäftigung, nur leider wohnen wir zu weit weg von den Bergen, um daraus ein Dauerhobby zu machen 😉

Die Musik, die ich hörte war auch richtig 90er. MfG der Fantas stand bei mir ebenso hoch im Kurs wie House und Techno im M1 – Outa Space.

Bild von 453169 auf Pixabay

Was hat man so als 17-jährige in seiner Freizeit gemacht? Ich war eine Leseratte, und liebte vor allem Diana Gabaldon und historische Schinken, aber auch für Computer war das Interesse schon recht groß, was sich später in meinem beruflichen Weg manifestiert hat. Alternativ stand das Astrophysikstudium zum Diskurs. Interessant, wenn es dieser andere Weg geworden wäre 😉

Bild von Mystic Art Design auf Pixabay

Kleiner Exkurs: 1999 surfte man noch mit dem Netscape Navigator durchs Netz, wählte sich per 56k Modem ein und suchte über AltaVista ;)

Ständig war die Telefonleitung dicht und meine Eltern mussten mich regelrecht zwingen mich auszuwählen, um auch mal das Telefon nutzen zu können oder erreichbar zu sein, wir hatten kein ISDN.

Bild von Clker-Free-Vector-Images auf Pixabay

Gechillt hat man damals noch vor der Glotze, bei Daily Soaps wie z.B. der Nanny, nachmittags nach der Schule oder bei einer Freundin zu Hause. Mit dieser hat man auch den ein oder anderen Blödsinn angestellt, aber natürlich „nichts schlimmes“. Ich war nie der Typ für dumme Streiche, Raucherecken oder dergleichen… Jungs fand ich damals noch nicht sooooo übermäßig interessant. Die waren einfach noch so grün hinter den Ohren, wie ich halt auch. ;)

Interessanterweise habe ich damals schon oder immer noch gern gebastelt. Handwerklich Dinge herzustellen liebe ich ja heute auch noch so sehr und zähle ich zu meinen größten Hobbys.

Leichtathletik war meine Sportart, jedoch wie es bei Teenies so ist, hat man da leider nie die nötige „Ausdauer“ besessen, um wirklich dran zu bleiben. Damals habe ich auch noch die Formel 1 verfolgt, das war sonntags immer ein nettes Familienevent, bei dem sich alle auf dem Sofa im Wohnzimmer getroffen haben.

Bild von schuger auf Pixabay

Stars & Cars war auch jedes Jahr ein tolles Ereignis, um seinen Stars mal in Realität nah zu sein. Durch ganz Untertürkheim dröhnten damals die Motoren. Auch so eine Leidenschaft für alles motorisierte, die sich in dieser Zeit manifestiert hat 😉

Was lief damals sonst noch so im TV? Ach ja, Wetten Dass… mit dem Tommy und Traumschiff (nicht laut lachen bitte), auch das habe ich sehr gemocht.

No Gos: Musikantenstadel im TV, Bloodhound Gang im Radio und Buffalos and den Füßen 😉 Ich fand diese Schuhe damals soooooooo schrecklich häßlich, auch wenn sie mir mind. 10cm mehr in der Höhe spendiert hätten und fast alle Mädels welche im Schrank hatten, außer mir ;)

Bild von Maklay62 auf Pixabay

Ich glaube mit 17 hat man sich noch nicht so viele Gedanken gemacht, Sachen ausprobiert, einfach gemacht und auch anders priorisiert. Manches kann man später nicht mehr so richtig nachvollziehen, in manche Situationen aber noch sehr gut einfühlen…

Wenn ich so zurückdenke, schon eine verrückte Zeit damals, und irgendwie so ganz anders als heute und nun doch wieder nicht. Die Grundzüge seines Charakters und seiner Leidenschaften, Wünsche und Träume haben sich nicht so sehr geändert.

Im Rückblick sieht man vieles ja eher positiv und ich sehe auch diese Zeit eher mit einem Lächeln auf den Lippen, als umgekehrt.

Die Zeit vergeht nicht schneller als früher, aber wir laufen eiliger an ihr vorbei.

George Orwell

 

Verlinkt bei
https://zwetschgenmann.de/17-jahr-einladung-zur-blogparade/

Der Inhalt dieses Artikels entspricht meiner unabhängigen, persönlichen Meinung. Ich habe keinerlei finanzielle oder anderweitige Gegenleistung dafür erhalten. Ich kaufe meine Materialien wie Stoffe, Schnittmuster, Zubehör etc. selbst und zahle diese aus eigener Tasche. Bei diesem Artikel handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich von irgendeinem Unternehmen dafür beauftragt wurde! Auf etwaige Werbeeinblendungen auf dieser Seite habe ich weder Einfluss, noch verdiene ich damit Geld, diese gehen ausschließlich auf WordPress zurück.

 


Ein Gedanke zu “Blogparade #17 Jahr: Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis…1999

  1. Vielen Dank für’s Mitmachen – so viele Erinnerungen, so detailiert geschildert. Hoffentlich frühstückst Du heute auch immer noch zumindest gelegentlich einen Clown. 🙂 Das hebt die Stimmung.
    Liebe Grüße
    Lutz

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.