SchoKoKo-Kuchen: SchokoladenKokosKuchen mit flüssigem Kern

Schokoladenkuchen müssen beim Einstechen mit der Gabel leicht knacken, dann durch ein saftiges Inneres gleiten und in der Mitte auf einen (am besten noch warmen) zart schmelzenden Kern aus Schokolade treffen. So meine Vorstellung von DEM perfekten Schokokuchen. Alle Schleckermäulchen unter euch, wissen sicherlich was ich meine … ;)

Lange habe ich herumexperimentiert bis ich zu dem für mich perfekten Ergebnis kam und herausgekommen ist dabei dieses Rezept, welches ich gern mit euch teilen möchte ;)

P.S. Definitiv nur für Liebhaben von süßen Kuchen und wie immer *Ohne Gewähr* ;)

Die Kokosflocken könnt ihr weglassen, aber ich finde die Kokosnote gibt dem Kuchen noch das besondere Etwas und macht ihn zudem sehr saftig. Auch könnt ihr nur eine Mehlsorte verwenden, die Mischung aus dem feinen Dunst und dem etwas nussigem Dinkelmehl gibt aber ein schönes Aroma und eine gute Konsistenz.

Viel Freude beim Nachbacken

Rezept für einen Schokoladenkokoskuchen aus einer 26cm Springform

Teig:

  • 100g Butter
  • 100ml Rapsöl (oder ein anderes geschmacksneutrales und hocherhitzbares Öl)
  • 150g Zartbitterkuvertüre
  • 250g feiner Zucker
  • 3-4 EL Kokosflocken (optional und je nach Geschmack)
  • 3-4-EL Schokostreusel(optional und je nach Geschmack)
  • 200g Dinkelmehl 1050 (Weizenmehl geht auch)
  • 100g Weizendunst (sehr feines Mehl)
  • Halbes Päckchen Backpulver
  • 50g gemahlener Kakao (Natur – ungesüßt)
  • 250ml Vollmilch
  • 3 Eier (groß) oder 4 Eier (klein)

Zubereitung:

  1. Backofen auf 160 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen
  2. Ihr benötigt einen Topf mit kochendem Wasser und eine runde Metallschüssel oder Schmelzschüssel
  3. In die Schüssel gebt ihr die Butter, das Öl, die Kuvertüre und den Zucker und lasst alles unter Rühren auf dem Wasserbad schmelzen bis sich eine homogene Masse ergibt.
  4. Stellt diese Masse zum Abkühlen beiseite und rührt dann die Kokosflocken unter.
  5. In der Zwischenzeit mischt ihr in einer weiteren Schüssel das Mehl mit den Schokostreuseln, dem Kakao und dem Backpulver.
  6. Nun werden die Eier und die Milch vorsichtig mit den „trockenen“ Zutaten zu einem sämigen Teig verrührt.
  7. Wenn die warme Schokomasse etwa lauwarm ist, vermengt ihr alles zu einem Teig.
  8. Diesen füllt ihr in eine gefettete Springform und stellt alles auf die mittlere Schiene in den vorgeheizten Ofen.
  9. Der Kuchen geht in der Springform auf, wenn ihr merkt, dass er nach dem Aufgehen oben zuviel Hitze abbekommt, hilft es ihn mit Alufolie abzudecken.
  10. Der Kuchen benötigt bei mir etwa 50 Min, dann ist der Kern noch weich. Da jeder Ofen aber anders „bäckt“, würde ich euch bitten kurz vor Ende der Backzeit mal mit einer Stäbchenprobe zu testen.
  11. Ein paar Minuten abkühlen lassen und dann noch warm mit einem Klecks Schlagsahne genießen ;)

Habt ein schönes Wochenende und laßt es euch schmecken ;)

Der Inhalt dieses Artikels entspricht meiner unabhängigen, persönlichen Meinung. Ich habe keinerlei finanzielle oder anderweitige Gegenleistung dafür erhalten. Ich kaufe meine Materialien wie Stoffe, Schnittmuster, Zubehör etc. selbst und zahle diese aus eigener Tasche. Bei diesem Artikel handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich von irgendeinem Unternehmen dafür beauftragt wurde! Auf etwaige Werbeeinblendungen auf dieser Seite habe ich weder Einfluss, noch verdiene ich damit Geld, diese gehen ausschließlich auf WordPress zurück.

 


4 Gedanken zu “SchoKoKo-Kuchen: SchokoladenKokosKuchen mit flüssigem Kern

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.