Giraffenliebe Jumper „Zarafa“: Nicht nur zu Fasching ein Hingucker

Werbung, unbeauftragt

Fasching, Fasnet, Karneval oder wie es auch immer heißt steht in den Startlöchern. Besonders Kinder lieben es sich nach Herzenslust zu Verkleiden und in andere Rollen schlüpfen zu können… Da darf sich dann auch Mami an der Nähmaschine austoben und zur kreativen Höchstform auflaufen ;)

Es gibt ja wirklich die witzigsten Kostüme auf dem Markt, aber die wenigsten sind nach Aschermittwoch auch noch halbwegs „alltagstauglich“ und landen dann als „One-Hit-Wonder“ entweder im Schrank oder in der Tonne, weil der Zwerg hinausgewachsen ist…

Dementsprechend dachte ich mir von der Grundidee: Ein Jumpsuit geht immer, der ist bequem, wächst lange mit, kann lässig als Haus- oder Schlafanzug umfunktioniert werden und wenn man diesen etwas pimpt kommt ein fantasievolles Kostüm heraus. Da meine beiden gerade totale „Giraffenfans“ sind, war die Idee schon lange in meinem Hinterkopf – warum also nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen ;)

Zur Herstellung verwendet:

  • Stoff: Sommersweat – Giraffenliebe – Stoff & Liebe – Giraffenflecken
  • Bündchen: Braun, Beige und Senf
  • Garn: Passendes Synthetikgarn
  • Nadel: Jerseynadel
  • Nähmaschine und Overlockmaschine
  • Druckknöpfe oder Reißverschluss
  • Klettverschluss für den Schwanz

Herstellung:

Der Schnitt stammt aus der Zeitschrift „Ottobre Herbst 4/2012„, nennt sich „Jumpsuit – Kapuzenoverall als Sweatshirtstoff“ und ist einer meiner „Alltime Favorites“ was Jumper angeht.

Das Schnittmuster passt Jungs und Mädels gleichermaßen. Die Teilung verläuft schräg über das Bein und kann bei Bedarf verlängert oder verkürzt werden, so dass man gut in den Jumper „Ein- und Aussteigen“ kann. Ich wollte, dass diese bis ans Beinbündchen geht und habe diese verlängert.

Im ursprünglichen Schnitt wird ein Reißverschluss eingenäht und die Kapuze nicht gefüttert.

Ich habe mich aber für eine Knopfleiste aus Jerseydrückern entschieden und die Kapuze gefüttert, so dass ich die Giraffenhörnchen und Ohren dazwischen anbringen konnte.

Die Formen für Hörner, Ohren und den Schwanz, habe ich vorher auf ein Blatt Papier gezeichnet und dann die Schnittteile doppellagig aus Stoff ausgeschnitten. Die Hörner haben eine Spitze aus dunkelbraunem Bündchen, der auch am Schwanzende angebracht ist. Die Ohren sind innen ebenfalls aus beigefarbenem Bündchen. Dieser franst nicht, also kann einfach so angenäht werden.

Den Schwanz habe ich mit einem Klett versehen, so dass dieser auch abgenommen werden kann bei Bedarf.

Ansonsten entspricht der Grundschnitt ganz dem Schnittmuster. Dieses hat Bündchen an Armen und Beinen und ist sehr weit geschnitten, so dass der Jumper auch bequem aus einem dickeren Sweat oder Walkstoff für den Winter genäht werden kann. Der Sommersweat ist sehr lässig und die Kleinen können auch gut noch eine Weile hineinwachsen.

Meine beiden lieben ihren „Zarafa“ Jumper – Was im übrigen der ursprüngliche Name unserer Giraffe ist und übersetzt „die Liebliche“ heißt.

Eine wundervoller Bedeutung für ein wunderschönes und majestätisches Tier.

In diesem Sinne viel Spaß und Inspiration beim „Nähen für Fasching“ :)

 

Verlinkt bei

http://www.lunaju.de/search/label/Kiddikram

https://www.naehkaeschtle.de/buchprojekte/

https://www.naehkaeschtle.de

https://www.sewing-elch.de

https://naehfrosch.de/indianerkostuem-naehen-und-linkparty/

Der Inhalt dieses Artikels entspricht meiner unabhängigen, persönlichen Meinung. Ich habe keinerlei finanzielle oder anderweitige Gegenleistung dafür erhalten. Ich kaufe meine Materialien wie Stoffe, Schnittmuster, Zubehör etc. selbst und zahle diese aus eigener Tasche. Bei diesem Artikel handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich von irgendeinem Unternehmen dafür beauftragt wurde!


5 Gedanken zu “Giraffenliebe Jumper „Zarafa“: Nicht nur zu Fasching ein Hingucker

    1. Vielen lieben Dank :)
      Jetzt kann Fasching kommen…
      Spiele fast mit dem Gedanken, mir auch einen Jumper zu nähen, aber ich habe es nicht so mit dem Verkleiden ;)

  1. Sehr sehr cool! Gefällt mir sehr! <3 Hier gab es letztes Jahr einen Bärchen-Pulli für Fasching, den das Töchterchen auch danach noch oft getragen hat. Aufwändig zu nähen nur für einen Tag mache ich nur bei Kleidern für besondere Feste, also Hochzeiten oder so. Bei allen anderen Dingen versuche ich es alltagstauglich zu gestalten.

    1. Das freut mich sehr, vielen Dank ;)
      Ja, das stimmt manchmal muss es halt auch einfach etwas ganz besonderes oder festliches sein…
      Wie süß, Bärchenpulli klingt auch total goldig :)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.