Welcome to the Beach: Bikini selber nähen

„Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.“ Demokrit

Ich bin ein selbstbewusster, aber für gewöhnlich kein übermäßig mutiger Mensch und sich gefühlt in „aller Öffentlichkeit“ bzw. hier im Netz im Bikini zu zeigen hat für mich nach 2 Kindern – Stichwort: „After-Baby-Body“ (Carolin Kebekus hat sich des Themas auch schon angenommen ;) ) ein klein wenig was mit „Mut“ zu tun, wenn frau jenseits der 20 ist und ein paar weiblichere Kurven dazubekommen hat.

P.S. Gibt es das bei Männern eigentlich auch, so eine Art „After-Bier-Body“?! Oder ein „3-Nächte-Nicht-Durchgeschlafen-Face“?! ;)

Generell sehe ich es wie die liebe Caro und ihre Parodie. Es gibt wirklich wichtigere Dinge im Leben, über die man sich Gedanken machen sollte. Deshalb hier ein Manifest für alle „Ich-bin-ein-ganz-normaler-Mensch“ Mamis, Omis usw. (Und ja, auch Frauen sind Menschen ;) ), genießt euer Leben, geht raus und lasst euch nicht von solch zweitrangigen Themen unterjochen. Sodele, das musste mal gesagt werden ;)

Nun ja, zurück zum Thema, nachdem mein Kleiderschrank bei diesen Temperaturen sehr nach neuer Beachwear gerufen hat (bei meinem uralt Lieblingsbikini hat sich leider das Badegummi nach vielen Jahren Einsatz in Salz- und Chlorwasser in porösem Staub aufgelöst) und Bikinis unangezogen in 2D wahrlich nicht gut präsentiert waren, habe ich mal die Pobacken zusammengekniffen und für mich selbst Schneiderpuppe gespielt ;)

Genäht habe ich gleich zwei Bikinis: Einmal das Bikinihöschen und das Triangeloberteil nach dem gekauften Schnitt Pattydoo Victoria (hier gibts auch noch einen Panty und Tankinischnitt dazu) und den Pattydoo Triangel Bikini (dessen Schnittmuster ist kostenlos) beides in Größe S aus Badelycra mit Futterstoff, einmal mit Verschluss und Bindebändern.

ZUR HERSTELLUNG HABE ICH FOLGENDES VERWENDET:

Victoria

  • Stoff: Badelycra (Hersteller unbekannt) mit Blumenmuster und Badelycra Pink
  • Stoff: Badefutter Hautfarben
  • Garn: Farblich passendes Synthetikgarn (am besten Bauschgarn, das ich weicher und reißfester)
  • Framilionband
  • Nadel: dünne Jerseynadel
  • Overlock und Nähmaschine
  • Bikiniverschluss

Triangel

  • Stoff: Badelycra Hilco und Badelycra Pink
  • Stoff: Badefutter Hautfarben
  • Dünnes Bindeband aus Badelycra (kann man aber auch selbst nähen aus einem Streifen).
  • Garn: Farblich passendes Synthetikgarn (am besten Bauschgarn, das ich weicher und reißfester)
  • Framilionband und Badegummi 0,5cm
  • Nadel: dünne Jerseynadel
  • Overlock und Nähmaschine

 

Nun aber mal zum klassischen Triangel Bikini:

Den Schnitt bekommt ihr bei Pattydoo for free und ich muss sagen, hätte ich diesen Bikini zuerst genäht, hätte ich mir wohl das Schnittmuster Victoria nicht mehr zusätzlich gekauft, denn dieser Bikini sitzt bei mir gefühlt viel besser als der Victoria, da er durch die Bindebänder wirklich so gebunden werden kann, dass alles an Ort und Stelle sitzt.

Die Cups vom Oberteil habe ich mit 1,5cm zusätzlicher Nahtzugabe zugeschnitten und das Futter in Schnittgröße. Dadurch war das Umklappen und Umnähen mit genähtem Zickzackstich relativ einfach und etwas mehr Stoff da, ich mag es nicht zuuuu knapp obenrum. Auch den Tunnelzug habe ich mit dem genähten Zickzack gearbeitet. Die Bindebänder im Nacken habe ich selbst aus Badelycra genäht, da mir die gekauften Bänder in Rosa zu dehnbar waren und nicht genug auf Zug gebracht werden konnten.

Das Höschen habe ich ebenfalls mit etwas mehr Nahtzugabe zugeschnitten und auch hier einen Tunnelzug gearbeitet.

Die Beinausschnitte sind mit Framilionband eingefasst und der Bund mit Badegummi. Das war so nicht vorgesehen, aber bietet etwas mehr Halt.

Nun zum Bikini Victoria:

Die Passform des Höschens finde ich gut, es ist für meine Begriffe nicht zu knapp geschnitten und auch der Beinausschnitt optimal. Es sitzt allerdings sehr „hüftig“, wer das nicht mag wird vermutlich mit dem Payttdooschnitt nicht so sehr glücklich, auch der Panty sieht auf den Bildern sehr auf Hüfte geschnitten aus.

Mit dem Triangeloberteil bin ich allerdings nicht 100%ig zufrieden. Es wirft selbst mit eingearbeiteten Framillionand an den Seiten Wellen und steht etwas ab (bei etwas mehr Oberweite oder einem straffer eingenähtem Band passt es vielleicht besser).

Die Bindebänder im Nacken sind zwar lang genug, aber die Triangelcups von der Form her so hochgezogen, dass kleine Frauen (<1,65m) mit kürzerem Oberkörper doch sehr weit im Triangelbereich anfangen müssen zu binden, anstatt auf Bandhöhe, was ich etwas nervig finde. Weiter hinten zu binden untersagt die Schwerkraft bei nassen Oberteilen ;)

Auch habe ich erst zu spät gesehen, dass ich den Verschluss nicht ganz mittig angebracht habe. Das geht sicherlich noch besser ;)

 

Mir gefallen meine beiden neuen Badebegleiter, allerdings finde ich den Aufwand / Preis-Leistungsverhältnis bzw. „Passformvorteil“ beim selber nähen nur halbwegs gerechtfertigt.

  • A: Man weiß ja nie genau wie der Schnitt ausfällt und „Wäsche“ verzeiht kaum einen Fehler, weder beim Nähen noch bei der „richtigen“ Konfektionsgröße…
  • B: Es wird empfohlen vorher ein „Probestück“ zu nähen, also doppelte Nähzeit / Materialmenge für ein Teil das man ggf. in die Tonne treten darf…
  • C: Wer (wie ich) Spaß hat mit Stoffen, Farben und Formen zu spielen und immer mal wieder kleine Herausforderungen sucht, sollte es einfach mal mit Badebekleidung probieren und es kommt bestimmt ein einzigartiges Teil dabei raus, dass keine andere Frau am Strand ausführen darf.

 

Fazit: Es hat Spaß gemacht, mit mehr Übung und / oder Talent entsteht vielleicht noch ein Bikini, ggf. gehe ich aber doch mal wieder in den Laden und probiere eine Menge Bikinis an um dann den für mich optimalen zu finden… Wobei der Triangelbikini schon das Potenzial hat zum nächsten Lieblingsbikini zu werden ;)

Ich hoffe ihr seid nicht eingeschlafen, genießt die heißen Sommertage am Strand oder im Freibad, denn der Winter kommt noch schnell genug ;)

In diesem Sinne *let’s go swimming now*

Verlinkt bei
Du für dich am Donnerstag 
https://sewlala.de/

Der Inhalt dieses Artikels entspricht meiner unabhängigen, persönlichen Meinung. Ich habe keinerlei finanzielle oder anderweitige Gegenleistung dafür erhalten. Ich kaufe meine Materialien wie Stoffe, Schnittmuster, Zubehör etc. selbst und zahle diese aus eigener Tasche. Bei diesem Artikel handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich von irgendeinem Unternehmen dafür beauftragt wurde!

Advertisements

6 Gedanken zu “Welcome to the Beach: Bikini selber nähen

  1. Die sind ja super geworden. Wie man sieht hast du die Badesaison bereits darin genossen. Und verstecken brauchst du dich im übrigen wirklich nicht. Jedes Mal beeindruckend was du mit deiner Nähmaschine alles erschaffst.

    1. Ich danke dir ganz ❤ lich. Beide waren schon im Einsatz und haben zum Glück auch gehalten, das war meine größte Sorge, dass vielleicht eine Naht aufgeht 😄😂

  2. Beide Bikinis und auch du selber sehen toll aus! Ich habe grade gestern und heute auch einen Bikini genäht und bin auch mit der Passform nicht wirklich zufrieden. Ich habe allerdings auch immer Probleme, Kauf-Bikinis zu finden, darum werde ich wohl noch einen anderen Schnitt ausprobieren.
    Liebe Grüße, Katrin

    1. Hallo Katrin, vielen lieben Dank.😙 Darf ich fragen welchen Schnitt du probiert hast? Die fallen auch oft sehr unterschiedlich aus… LG Bianca

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.