WiWaWendetuch „Blumen im Quadrat“ häkeln

Werbung, unbeauftragt

Im Urlaub habe ich zufällig dieses tolle Tuch bzw. Wendemuster mit dem Namen „WiWaWendetuch“ von Sylvie Rasch entdeckt und musste es unbedingt nachhäkeln. Es gibt Muster, die einen so in Ihren Bann ziehen, dass sie fast schon süchtig machend sind.

Also gesagt getan, ich hatte sogar das passende Farbverlaufsgarn, ein schönes sommerliches Baumwollgarn von Schoppel namens „Rosige Zeiten“ dabei ;)

Zufälle gibt es im Leben…

Das besondere an diesem Muster ist, dass es durch die Reliefstäbchen von vorne wie eine Aneinanderreihung von Blumen aussieht und von hinten wie kleine Quadrate, die an einen gedeckten Kuchen erinnern :)

Die Anleitung bekommt ihr kostenlos per Youtube. Es ist ganz einfach zu häkeln, somit auch für Anfänger geeignet, die Reliefstäbchen beherrschen.

ZUR HERSTELLUNG HABE ICH FOLGENDES VERWENDET:

  • Garn: Schoppel Zauberball Cotton
  • Farbe: Farbverlauf von Rosa zu Grün „Rosige Zeiten“
  • Menge: 1xKnäuel a 100g mit 420m LL
  • Nadel: Größe 3,5mm
  • Mittlere Stopfnadel

HERSTELLUNG:

Das Tuch wird von der Spitze an gehäkelt und dann nach oben immer breiter.

Das tolle Blumen bzw. Quadratemuster kommt durch die Reliefstäbchen zustanden.

Der Rapport beträgt 2 Reihen und wiederholt sich nach der Spitze fortlaufend, somit ist das Muster sehr eingängig und leicht zu wiederholen.

Das Häkeln hat richtig großen Spaß gemacht und vermutlich werde ich für den Winter auch mal ein Tuch mit einer etwas bauschigeren Wolle annadeln, dass sah in Sylvies Video auch ganz toll aus.

Das Baumwolltuch ist nicht sehr groß geworden, aber perfekt für einen lauen Sommerabend als Halstuch auf einer Watermelon Cocktailparty ;)

Verlinkt bei

pennjas.blogspot.de/p/um-kopf-und-kragen-linkparty.html

 


Der Inhalt dieses Artikels entspricht meiner unabhängigen, persönlichen Meinung. Ich habe keinerlei finanzielle oder anderweitige Gegenleistung dafür erhalten. Ich kaufe meine Materialien wie Stoffe, Schnittmuster, Zubehör etc. selbst und zahle diese aus eigener Tasche. Bei diesem Artikel handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich von irgendeinem Unternehmen dafür beauftragt wurde!

Advertisements